20.01.2012 - Addis Abeba

In Addis Abeba traf ich mich mit Simon Pfister von der Stiftung Green Ethiopian. Bei unserem Treffen ging es um die nächsten Arbeitsschritte für das Koyo-Aufforstungsprojekt, insbesondere um den Inhalt des Antrages, welcher von der Dorfgemeinschaft Koyo an die Stiftung zu stellen ist.

Green Ethiopia unterstützt das Koyo-Aufforstungsprojekt für die Dauer von drei Jahren in Form einer Kooperation, was eine konzeptionelle Zuarbeit und eigenverantwortliche Planung des Vorhabens seitens der äthiopischen Partner voraussetzt. Leider war die darauf folgende Besprechung mit Mr. Wondimu als Vertreter der Koyo-Dorfgemeinschaft von einigen Missverständnissen geprägt. Insbesondere der Umfang des Antrages, der für die Bewilligung des Projektes bei Green Ethiopia erforderlich ist, stieß auf Unverständnis. Schnell wurde zu dem klar, dass die Möglichkeiten der äthiopischen Projektteilnehmer eine schnelle Umsetzung nicht zulässt. Aktuell fehlt es an einem geeigneten äthiopischen Projektleiter, der diese konzeptionelle Aufgabe übernehmen kann. Beide Seiten versicherten aber ihr uneingeschränktes Interesse an dem gemeinsamen Projekt und bekundeten ihre Absicht das Hindernis schnellstmöglich zu überwinden.  

Als ersten Schritt wurde ein Treffen mit dem für Aufforstung zuständigen Verantwortlichen beim Landwirtschaftsbüro in Wonchi für den 27. Januar angeregt. Außerdem soll ein Treffen mit dem für diesen Bereich zuständigen Projektmanager bei der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ), Boris Büchler, stattfinden. Mr. Wondimu wird mit dem Chef der lokalen Verwaltung sprechen.
Auch wenn meine Euphorie einen Dämpfer erhalten hat, bin ich optimistisch, dass wir gemeinsam eine Lösung finden werden.

Axel Steinhagen  - Addis Abeba 25.01.2012